^

Positiv denken

Du hast die Wahl deine Reise durch diese herausfordernde Zeit mitzubestimmen.

Hier findest du ein paar Tipps und Übungen für diese Zeit:

Positiv in den Tag
Immer positiv denken ist nicht nur förderlich für deine psychische und physische Gesundheit, sondern auch ein Ausdruck von Selbstvertrauen und innerer Gelassenheit. Negative Gedanken und Gefühle sind meistens Glaubenssätze, die von deiner Umgebung oder negativen Erfahrungen geprägt wurden, im Jetzt aber eigentlich keine Rechtfertigung haben.

Versetze dich in eine Situation, in der es dir richtig gut ging, in der du fröhlich und unbeschwert warst und dich richtig wohlgefühlt hast.
Fühle nach und genieße diesen schönen Moment.

 

Selbst-Annahme
Löse dich davon, gegen Situationen anzukämpfen. Lebe im JETZT denn das Leben ist immer jetzt! Du tust und lebst es immer nur im Jetzt.
Im Jetzt denkst, fühlst und handelst du.  Wenn du dich gegen das Jetzt sträubst und es verurteilst, verurteilst du in Wirklichkeit dein ganzes Leben, da dein Leben nur das Jetzt ist.  Dein Leben besteht aus dem jetzigen Augenblick. Also, blicke dem Leben in die Augen und akzeptiere es. Wenn du dies nicht tust, kämpfst du gegen das Leben und gegen dich selbst.

 

Tschüss Opferrolle
Übernimm die volle Verantwortung für DEIN eigenes Leben und verabschiede dich vom Gedanken, dass du das Opfer bist, dem immer wieder schlimme Dinge geschehen.
Du hast dein Leben selbst in der Hand.

 

Deine Grenzen und Bedürfnisse

Achte auf deine Bedürfnisse und Grenzen, denn es ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum positiven Denken. Sei gut zu dir.

 

Deine Erwartungshaltung
Die Hälfte aller Dinge kannst du nun mal nicht sofort haben. Lerne Geduld und Vertrauen zu haben. Vertrauen in den Prozess des Lebens und dessen, was ist.
Nicht das, was Du glaubst, was sein sollte…
Überprüfe deine Erwartungshaltung einfach kurz, wenn du dich mal wieder über etwas aufregst. Vielleicht war deine Erwartung unrealistisch, hat dich irrational auf negative Gedanken gebracht und daran gehindert positiv zu denken.

 

Vermeide Vergleiche
Wir neigen dazu, uns in jedem Bereich mit anderen zu vergleichen, die vermeintlich besser sind. Die Nachbarin ist schlanker und hübscher, die Kollegin intelligenter und der Bekannte erfolgreicher… Solche Vergleiche machen unglücklich und sie sind Ausdruck von negativem Denken. Vermeide diese Vergleiche und du wirst merken, dass sich fast automatisch deine Grundeinstellung hin zum Positiven verändert.

 

Achtsamkeit und Bewusstheit
Nimm deine Gedanken bewusst wahr
.  Achte für 5 Atemzüge bewusst auf deinen Atem. Atme tief ein und aus.
Wenn du dich auf deinen Atem konzentrierst, kannst du mit deinen Gedanken nur im Jetzt sein, weil der Atem nur im Jetzt ist. Innere Stille ist kraftvoll.

 

Sei dankbar
Du verfügst über die Kraft, nicht nur dich selbst, sondern auch andere glücklich zu machen. Wenn du das große Glück hattest heute Morgen schmerzfrei und ohne ernsthafte Erkrankung aufzuwachen, solltest du dir dieses Glück jeden Tag aufs Neue bewusst machen. Sei dankbar, denn es gibt so viele Chancen, welche das Leben für dich einräumt …

 

Lenke deinen Fokus
Dir steht es jede Sekunde frei, dich an Positivem zu erfreuen. Du könntest dich über die Natur, dass das Leben noch eine Menge unausgeschöpftes Potenzial bietet, freuen.
Es ist deine Freiheit, welche dir niemand nehmen kann. Wandle deine negativen Gedanken zu Positiven um, indem du dich fragst, was kann ich in dieser Situation Gutes finden?

 

Übungen und Methoden

Dankbarkeits-Tagebuch
Schreibe jeden Morgen 10 Dinge auf, für die du dankbar bist und sieh zu, wie du aus positiver Energie mit positiven Gedanken positive Dinge erschaffen wirst.
Probiere es einfach mal aus.

 

Lächle
Allein durchs Lächeln wirst du dich bereits binnen weniger Sekunden deutlich besser fühlen als zuvor.
Schenke anderem Menschen einfach ein Lächeln und du wirst sehen, du bekommst eins zurück.

 

Meditiere
Meditation verschafft dir mehr Kontrolle über dein Denken und schärft deine Konzentration drastisch. Baue die Meditation einfach fest in deine Tagesroutine ein.
Zum Beispiel immer vor dem zu Bett gehen oder direkt früh morgens nach dem Aufstehen.

 

Konzentriere dich auf das Jetzt, akzeptiere es und lege deinen Fokus auf die positiven Dinge.

Meditiere, lächele und sei dankbar…

 

Wir das ARAMIS Sportwelt-Team freuen uns schon sehr, auf die gemeinsame Meditation beim Yoga, schenken dir ein Lächeln und bedanken uns für deine Treue.

Dein ARAMIS Sportwelt-Team

 

 

Veröffentlicht am 25. Februar 2021