^

Serie – Motivation im Trainingsalltag – die besten Ausreden

Liebe Mitglieder,

Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz zu unserer Reihe „The big five – die fünf Grundübungen des Kraftsports“ und möchten euer Feedback gerne aufnehmen, indem wir direkt mit einer weiteren vierteiligen Serie anschließen.

Wer kennt sie nicht, die Momente und Situationen, in denen einem jegliche Motivation für einen Lauf, für’s Radeln oder das Fitnesstraining fehlt?! In diesen kann selbst der sonst so aufmunternde und anheizende Jumping-Fitness-Kurs zu Belastung werden. Sich in solchen Momenten zu überwinden und den inneren Schweinehund zu besiegen, gehört sicherlich auch zum Leben eines Sportlers hinzu.

In die neue Serie möchten wir jedoch mit einem Augenzwinkern einsteigen und beginnen deshalb mit den wohl besten und ulkigsten Ausreden, die wir in unserer langjährigen Tätigkeit als Fitnesstrainer bereits hören und sammeln konnten.

Viel Spaß beim Lesen und bleibt am Ball – auch wenn’s manchmal schwer fällt!

Euer ARAMIS Fitness Team

Ausreden für das Fitnesstraining

Ich habe keine Möglichkeit zu trainieren.
Ich mag es nicht, wenn mich andere beim Training beobachten.
Ich habe kein Geld für eine Studiomitgliedschaft.
Das nächste Gym ist so weit weg.
Ich kenne keine guten Übungen.
Muskeln sind mir nicht wichtig, ich möchte lieber Ausdauer aufbauen. (Lässt aber auch das Cardio Training ausfallen)
Squats mache ich nicht. Die sind schlecht für die Knie.
Tiefe Squats mache ich nicht. Das macht doch die Knie kaputt. (Stimmt nicht!)
Beine muss ich nicht trainieren. Dafür gehe ich ja laufen.
Ich gehe nur einmal in der Woche trainieren. Ich steige ja gerade erst wieder ins Training ein.
Ich trainiere lieber nur mit leichten Gewichten. Das ist besser für die Gelenke.
Ich trainiere nur mit leichten Gewichten. Ich möchte nicht zu viel Muskeln aufbauen.
Ich trainiere nur mit leichten Gewichten. Ich möchte keine Hornhaut bekommen.
Ich bin in der Definitionsphase.
Ich habe Muskelkater.
Mein Gerät ist immer belegt.
Mein Gym ist einfach immer zu voll.
Mein Gym ist zu leer. Da kommt gar keine Stimmung auf.
Ich mag die Leute in meinem Gym nicht.
  Ich kann keine Kniebeuge machen, ich habe schlechte Knie. (Gerade dann solltest du etwas für deine Knie tun)
Ich habe Rücken. Squats und Deadlifts mache ich da lieber nicht. (Gerade jetzt musst du deinen Rücken mit Alternativen kräftigen!)
Training mit schweren Gewichten ist gefährlich.

Ausreden für das Cardiotraining

Ich habe zu viel gegessen.
Ich habe zu wenig gegessen.
Ich habe gehört bei Cardiotraining verliert man nur Muskeln.
Ich habe gerade Massephase.
Ausdauer ist nicht wichtig, ich möchte Muskeln aufbauen. (Geht aber auch nicht zum Krafttraining)
Ich hole die Einheit morgen nach. (Du bist nicht in der Gaststätte. Trainingseinheiten werden gemacht oder sind ausgefallen.)
Heute brauche ich einfach mal einen Tag Ruhe.
Mein Fitnesstracker ist gerade leer.
Mein Smartphone ist gerade leer.
Meine Kopfhörer sind gerade leer.
Ich habe keine coole Playlist.
Ich habe heute einfach nicht die Kraft zu laufen.
Ich habe keine Zeit für einen langen Dauerlauf.
Meine Laufschuhe sind schon so abgenutzt.
Meine Laufschuhe sind noch so neu. Da laufe ich mir nur Blasen.
Ich habe schon Blasen an den Füßen.
Die Cardiogeräte sind immer besetzt.
Es regnet draußen. (Aber nicht im Gym)
5Es schneit draußen. (Aber nicht im Gym)
Die Sonne scheint doch.
Die Sonne scheint ja gar nicht.
Heute ist es viel zu warm.
Heute ist es viel zu kalt, da werde ich nur krank.
Meine Lunge brennt immer so beim Laufen.

Universelle Ausreden für jede Situation

Ich habe Rücken. Heute ist es besonders schlimm.
Ich hab eine Sportphobie. Sport ist mega gefährlich. Es heißt ja nicht ohne Grund „Sport ist Mord“.
Ich kann die Übungen nicht.
Ich habe keine Zeit um regelmäßig zu trainieren.
Ich bin immer so müde. Ich fange an, wenn ich mal mehr Energie habe.
Das Wetter ist schlecht. (Besonders effektiv um sich vor dem Joggen zu drücken)
Das Wetter ist zu gut.
Ich habe keine Lust. (Eigentlich keine Ausrede, sondern nur die Wahrheit – immerhin ehrlich)
Ich habe keine Ausrüstung. (Du brauchst auch nicht viel)
Ich habe zu viel Stress und will mich lieber mal richtig erholen.
Das bringt mir doch sowieso nichts.
Ich fühle mich heute nicht so gut.
Am Tag nach dem Training tut mir immer nur alles weh.
Sport ist langweilig. (Probiere neue Dinge aus und finde eine Sportart, die zu dir passt)
Ich weiß nicht welchen Sport ich machen soll.
Ich habe eh schlechte Gene. Das bringt bei mir einfach nichts
Sport ist einfach nicht mein Ding.
Ich fange morgen an.
Ich bin noch verletzt. (Auch mit Verletzungen kann man noch andere Bereiche seines Körpers trainieren)
Ich habe Kopfschmerzen.
Ich habe niemanden der auf die Kinder aufpasst.
Ich habe heute noch gar nichts gegessen.
Ich habe heute zu viel gegessen.
Ich habe heute nur Mist gegessen, da wird mir nur schlecht, wenn ich jetzt Sport mache.
Ich habe gestern einfach zu viel getrunken.
Ich habe keine Zeit um gesund zu essen.
Gesundes Essen schmeckt einfach nicht.
Gesundes Essen ist einfach viel zu teuer.
Ich habe … Vergessen.
Ich trainiere nicht gerne so hart.
Training soll für mich etwas Besonderes bleiben, deswegen mache ich es so selten.
Mir fehlt einfach die Motivation.
Ich sehe heute nicht gut aus. (Stimmt nicht. Du siehst super aus!)
Ich fange dann an zu trainieren, wenn ich mich wohler in meiner Haut fühle.
Ich fange an zu trainieren, wenn ich mehr Energie habe.
Alle meine Sportsachen sind gerade in der Wäsche.
Habe meine Kopfhörer verloren.
Heute ist nicht mein Tag.
Ich fühle mich heute zu schlapp.
Ich glaube ich werde krank.
Ich bin heute so schlecht drauf.
Ich habe heute kaum geschlafen.
Ich bin doch schon viel zu alt für Sport.
Ich muss erst noch aufräumen.
Ich trainiere später noch.
Ich trainiere morgen.
Ich kann heute nicht.

Veröffentlicht am 17. Juni 2019