^

Sind Zwischenmahlzeiten gesund?

Es ist 10 Uhr morgens und der Magen knurrt schon wieder? Bis zur Mittagspause sind es noch drei Stunden – da muss ein kleiner Snack her. Doch sind Zwischenmahlzeiten gesund oder sollte lieber auf kleine Snacks zwischen den Hauptmahlzeiten verzichtet werden? Wir klären auf und verraten, wie sich Snacken auf den Körper auswirkt.

Auswirkungen auf den Körper

Jede Nahrung, die wir zu uns nehmen, hat einen Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel. Der Blutzucker ist einerseits Energielieferant für unsere Zellen, kann andererseits in zu hoher Konzentration negative Effekte auf die Blutgefäße und Organe haben. Wichtig ist daher, dass der Blutzuckerwert möglichst auf einem ausgeglichenen Niveau gehalten wird. Wird beispielsweise zu einem extrem zuckerhaltigen Snack (Schokoriegel, Softdrink oder Gummibärchen) gegriffen, so führt dies dazu, dass der Blutzuckerspiegel kurzfristig nach oben schnellt und kurze Zeit später wieder stark abfällt. Dies ist vergleichbar mit einer Achterbahnfahrt für den Körper, also eine enorme Belastung.                                                                                                                                                                         

Prinzipiell spielt es für den Blutzuckerspiegel aber keine Rolle, ob drei Mahlzeiten ohne Snacks oder mehrere Mahlzeiten inklusive Snacks am Tag gegessen werden. Wichtig ist die Art des Snacks: Ballaststoff- und proteinreiche sowie kohlenhydratarme Zwischenmahlzeiten wirken sich positiver auf den Blutzuckerspiegel aus als kohlenhydratreiche, da sie den Blutzuckerspiegel langsamer und gleichmäßiger ansteigen lassen.

Snacken versus größere Hauptmahlzeiten

Insgesamt ist es völlig in Ordnung, zwischen den Hauptmahlzeiten zu snacken. Dennoch empfehlen wir euch, es auch mal mit lediglich drei Hauptmahlzeiten zu versuchen, die dann entsprechend natürlich auch etwas größer ausfallen dürfen. Bei dieser Variante der Nahrungsaufnahme wird dem Magen und Verdauungstrakt mehr Zeit eingeräumt, das Aufgenommene zu verarbeiten. Enthielt eure Hauptmahlzeit eine ausreichende Menge aller Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette) und habt ihr sie bunt (viel Gemüse und Obst) gestaltet, dürftet ihr ebenfalls ohne Probleme durch den Tag kommen.

Solltet ihr die „Snack-Variante“ bevorzugen, ist eines wichtig: Die Zwischenmahlzeiten sollten ausreichend Nährstoffe sowie wenig Zucker und Fett enthalten, also möglichst gesund sein und den Körper nicht belasten. Unser Tipp: Frisches Obst, Gemüsesticks oder Nüsse sind immer eine gute Wahl.

Bei beiden Varianten gilt: Testet, welche am besten zu eurem Alltag und Lebensstil sowie eurem Aktivitätslevel passt. Solltet ihr diesbezüglich weitere Fragen haben, sprecht uns gerne jederzeit an.

Frohes Snacken!

Euer ARAMIS Sportwelt-Team

Veröffentlicht am 24. Mai 2019